KontaktFirmenlogo
StartseiteAktuellesProdukteLeistungen
ObstGemüseSonstigesProduktindex
KernobstSteinobstBeerenobstZitrusfrüchteMelonen• Exotische Früchte
K. Müllner e.U. - Inh. Elisabeth Schirnhofer
[Sitemap][Suchen] Vertiefung: Produkte»Obst»Exotische Früchte» Kaktusfeige
KaktusfeigeÜbersicht Exotische FrüchteProduktindex

Kaktusfeige
Opuntia ficus-indica
Synonym: Kaktusbirne, Opuntie, Stachelfeige, Tuna

siehe auchNopal

Allgemeines

Die zur Familie der Kakteengewächse (Cactaceae) gehörenden Kaktusfeigen gedeihen auf dem bis zu 5 m hohen Opuntienkaktus mit langen, flachen, stacheligen Blättern und bis zu 2 cm dicken scheibenförmigen Gliedern, an deren Rändern die 7 - 10 cm großen, prächtigen, gelben Blüten sitzen. Kaktusfeigen sind eine der wenigen essbaren Früchte dieser Pflanzenfamilie.

Die ovale, bis zu 10 cm lange und bis zu 6 cm breite Frucht hat eine grünliche, gelbe, orange, lachsfarbene oder rotviolette, 3 - 5 mm dicke Schale die mit kleinen, warzenartigen, schwarzen Knoten bestickt ist, in denen sich kleine spitze Dornen befinden. Das Fruchtfleisch ist gelb, rosa oder rot gefärbt, mit zahlreichen schwarzen, essbaren Samenkörnern - ähnlich einer Wassermelone - durchsetzt und weist einen erfrischenden, fein säuerlichen, leicht an Melonen und Birnen erinnernden Geschmack sowie einen angenehmen Duft auf.


Ursprung und Geschichte

Die ursprünglich wahrscheinlich aus Mexiko stammenden Kaktusfeigen waren für die indianischen Ureinwohner ein bedeutendes Nahrungsmittel und wurden von den Azteken auch kultiviert. Durch die spanischen und portugiesischen Seefahrer wurde diese Kakteenart in den europäischen Mittelmeergebieten sowie weltweit in den damaligen Kolonien verbreitet, wo sie heute meist auch in verwilderten Formen vorkommt.


Herkunft und Verfügbarkeit

 JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Inland
EuropaKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeige
ÜberseeKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeigeKaktusfeige

Die europäische Hauptsaison der Kaktusfeigen liegt in den Monaten September bis November mit Lieferungen vorwiegend aus Italien, Spanien und Israel. In den Monaten von Dezember bis April stammen die Kaktusfeigen meist aus südafrikanischem oder mittelamerikanischem Anbau, wo sie ganzjährig geerntet werden können.


Inhaltsstoffe

100 g Kaktusfeigen weisen einen Brennwert von etwa 170 kJoule auf und enthalten etwa 85 g Wasser, 0,7 g Eiweiß, 0,5 g Fett, 9,6 g Kohlenhydrate und 3,6 g Ballaststoffe. An Mineralien und Vitaminen sind etwa 56 mg Kalzium, 0,3 mg Eisen, 5 mg Natrium, 5,1 RE Vitamin A und 14 mg Vitamin C enthalten.

Der Genuss von Kaktusfeigen kann den Urin rot färben, dies ist jedoch gesundheitlich vollkommen unbedenklich und geht rasch vorbei. Den Früchten wird außerdem eine den Cholesterinspiegel senkende Wirkung sowie - bei regelmäßigem Verzehr über Wochen - eine sehr positive Wirkung auf Blase und Prostata zugeschrieben.


Zubereitung und Tipps

Obwohl die Stacheln bereits vor der Vermarktung entfernt werden können doch einige fast unsichtbare Stacheln auf der Schale verbleiben und sollte man Kaktusfeigen vor dem Verzehr - am besten mit Handschuhen oder in ein Tuch eingewickelt - unter kaltem, fließenden Wasser sorgfältig abbürsten.

Die Früchte werden häufig roh, mit Zitronen- oder Limettensaft beträufelt, gegessen indem man sie einmal durchschneidet und auslöffelt oder die Schale in Streifen von der Frucht abzieht. In ihrer mexikanischen Heimat werden neben den Früchten auch die als Nopal bekannten länglichen Blätter der Kakteen ebenfalls gerne roh oder als Gemüse zubereitet verzehrt.


Suchbegriffe: Müllner K.Müllner Obst Gemüse Großhandel Zustellung Zustelldienst Wien Kaktusfeige Kaktusfeigen Stachelfeige Stachelfeigen

Created by: Fruitline | Mail an Autor: Alois Ulz | © 2001 - 2010 by: K. Müllner - Inh. Elisabeth Schirnhofer
URI [http://www.obst-gemuese.at/product/pages/kaktusfeige]