KontaktFirmenlogo
StartseiteAktuellesProdukteLeistungen
ObstGemüseSonstigesProduktindex
KernobstSteinobstBeerenobstZitrusfrüchteMelonen• Exotische Früchte
K. Müllner e.U. - Inh. Elisabeth Schirnhofer
[Sitemap][Suchen] Vertiefung: Produkte»Obst»Exotische Früchte» Passionsfrucht
PassionsfruchtÜbersicht Exotische FrüchteProduktindex

Passionsfrucht
Passiflora edulis f. edulis
Synonym: Purpurgranadilla, Rote Passionsfrucht

siehe auchGranadillaMaracuja

Allgemeines

Die zur Familie der Passionsblumengewächse (Passifloraceae) gehörende Passionsfrucht ist eine mehrjährige, rebenartige Kletterpflanze die pro Jahr etwa 5 - 7 m lange Ranken ausbilden kann und insgesamt eine Länge von bis zu 80 m und eine Höhe von bis zu 10 m erreichen kann; der kommerzielle Anbau erfolgt in weinähnlichen Kulturen. Die immergrünen, fein gezahnten, dreilappigen, 7 - 20 cm großen Blätter sind oberseits glänzend dunkelgrün, unterseits stumpf grünlich gefärbt. Aus den einzeln stehenden, wohlriechenden, 5 - 8 cm großen, an der Basis meist purpurroten und an den Spitzen meist weißen Blüten entwickeln sich die runden bis eiförmigen, 5 - 10 cm großen Früchte mit ihrer typisch glatten, wachsbehafteten, lederartigen, purpurfarbenen bis braunviolette Schale mit schwachen weißen Flecken.

Die Frucht enthält etwa 250 kleine, dunkelbraune bis schwarze, angenehm knusprig schmeckende Samen eingebettet in geleeartige, gelbe bis orange, fleischigen Saft enthaltende Samenbeutel. Sie weist einen sehr aromatischen, angenehm süß-säuerlichen Geschmack auf, der an ein Gemisch aus Pfirsichen, Marillen, Erdbeeren und Himbeeren erinnert.


Ursprung und Geschichte

Passionsfrüchte stammen ursprünglich aus den Tropen Südamerikas, aus dem Gebiet zwischen Süd-Brasilien, Paraguay und Nord-Argentinien. Im 18. Jahrhundert wurden Passionsfrüchte nach Afrika und weiter nach Australien von wo sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts auch bis nach Hawaii kamen.

Ihren Namen bekamen die Passionsblumengewächse übrigens von Jesuiten des 17. Jahrhunderts, die in der Pflanze Symbole für die Leiden Christis erkannten und sie daher Leidensblume (passio flora) nannten. Sie sahen in den dreigespitzten Blättern Lanzen, in den Ranken Geißeln, in den Blumengriffeln Nägel, in der Narbe einen Schwamm, in den Blütenbodenfäden eine Dornenkrone und in der Zentralsäule der Blüte einen Pfahl.


Herkunft und Verfügbarkeit

 JanFebMarAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Inland
Europa
ÜberseePassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfruchtPassionsfrucht

Passionsfrüchte werden das ganze Jahr über, meist aus afrikanischen Anbaugebieten in Südafrika, Simbabwe oder Kenia, in kleineren Mengen angeboten.


Inhaltsstoffe

100 g Passionsfrüchte weisen einen Brennwert von 405 kJoule auf und enthalten etwa 63 g Wasser, 2,2 g Eiweiß, 0,7 g Fett, 23,4 g Kohlenhydrate und 10,4 g Ballaststoffe. An Mineralien und Vitaminen sind etwa 12 mg Kalzium, 1,6 mg Eisen, 28 mg Natrium, 70 mg Vitamin A (RE) und 30 mg Vitamin C enthalten.


Zubereitung und Tipps

Passionsfrüchte können nach der Ernte nicht nachreifen, daher sollten keine grünen sondern nur purpurfarbene oder dunkelviolette in den Handel kommen. Ihren höchsten Reifezustand und damit den besten Geschmack erreichen die Früchte, wenn die lederartige Haut leicht faltig wird.

Passionsfrüchte werden üblicherweise frisch verzehrt und dafür in der Mitte auseinandergeschnitten, eventuell mit etwas Zitronensaft beträufelt und ausgelöffelt. Um den Saft zu gewinnen, schlägt man das Fruchtgelee am besten mit einem Mixer auf und streicht danach die Masse durch ein Sieb um den Saft aufzufangen.


Suchbegriffe: Müllner K.Müllner Obst Gemüse Großhandel Zustellung Zustelldienst Wien Passionsfrucht Passionsfrüchte Purpurgranadilla

Created by: Fruitline | Mail an Autor: Alois Ulz | © 2001 - 2010 by: K. Müllner - Inh. Elisabeth Schirnhofer
URI [http://www.obst-gemuese.at/product/pages/passionsfrucht]